Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt

Die Heidecksburg in Rudolstadt ist das prachtvollste Barockschloss des 18. Jahrhunderts in Thüringen. Als Hauptsitz der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt bildete die Heidecksburg über mehrere Jahrhunderte hinweg das Macht- und Kulturzentrum eines der zahlreichen Thüringer Kleinstaaten.

Das Schloss bietet mit den weitgehend original erhaltenen Festsälen eine Fülle architektonischer Kostbarkeiten des Barock und Rokoko. So gehört der um 1750 fertiggestellte prunkvolle Festsaal zu den bedeutendsten Innenarchitekturen des Rokoko in Deutschland. Verschiedene Dauerausstellungen, ergänzt durch Sonderausstellungen, präsentieren das breite Sammlungsspektrum: Gemälde, Grafik und Plastik, Porzellan und Naturgeschichte. Das Naturhistorische Museum hat seine Wurzeln im 1767 gegründeten fürstlichen Naturalienkabinett und ist somit das älteste Naturhistorische Museum Thüringens. Eine weitere Attraktion ist die Ausstellung „Rococo en miniature“: Stilechte Bauten im Maßstab 1:50 eröffnen eine aufregende und vielseitige Welt im Stile des 18. Jahrhunderts.

Westflügel
Teehäuschen
Lammers

Programm

Freitag

  • 18 Uhr - Eröffnung der Sonderausstellung „Bis hierher hat mich Gott gebracht …“
    Leben und Wirken der Gräfin Aemilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt
    Sonderausstellung im Graphischen Kabinett vom 2. Juni - 13. August 2017

Samstag

  • 10 Uhr - Stadtspaziergang – auf den Spuren der Reformation und des Pietismus durch Rudolstadt
    Den Abschluss bildet der Besuch der Sonderausstellung »Bis hierher hat mich Gott gebracht …«
    Treffpunkt: Schloss Heidecksburg,
    Museumskasse
    Eintritt: 3 € 

Sonntag

  • 14:30 Uhr - Kaffee, Tee und Schokolade im 18. Jahrhundert bei Hofe - Genussführung Schloss Heidecksburg
    Der Genuss dieser exklusiven Getränke aus fremden Ländern kam im 18. Jahrhundert bei Hofe in Mode. Besondere Gefäßformen wurden dafür entwickelt und die Zubereitung kultiviert. Im Anschluss an eine Führung können Kostproben dieser nach historischen Rezepten hergestellten Köstlichkeiten im Café Bernhardine gekostet werden.
    Anmeldung: bis 26. Mai 2017 unter 036 72 | 42 90 22

Sonderausstellung

„Bis hierher hat mich Gott gebracht …“
Leben und Wirken der Gräfin Aemilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt

Unter Graf Albert Anton von Schwarzburg-Rudolstadt (1641-1710) und seiner Gemahlin Aemilie Juliane (1637-1706) wurde der Rudolstädter Hof zunehmend von pietistischen Glaubens- und Lebensvorstellungen geprägt. Gräfin Aemilie Juliane schrieb nicht nur eine große Anzahl von Kirchenliedtexten, sondern erteilte wohl auch selbst den Auftrag für eine Reihe bildkünstlerischer Arbeiten, in denen die subjektiv empfundene Heilsgeschichte malerisch und zeichnerisch umgesetzt wurde. Als junge Frau hatte sie von Anfang an das geistige Leben am Rudolstädter Hof beeinflusst. Stark geprägt und in ihrem Tun unterstützt wurde sie von Ahasverus Fritsch und dem Generalsuperintendenten Justus Söffing. Eine Reihe leidvoller Erfahrungen haben Aemilie Julianes religiöse Haltung stark beeinflusst. Im Jahre 1676  stiftete Ahasverus Fritsch die „Geistliche fruchtbringende Jesusgesellschaft“ in der sie zu den eifrigsten Vertreterinnen pietistischer Frömmigkeit gehörte.

2. Juni – 23. August 2017
10 bis 18 Uhr
Graphisches Kabinett

Kontakt

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg
Schlossbezirk 1
07407 Rudolstadt
Tel 036 72 | 429 00
Email

Pfingsten
Fr–Mo 10–18 Uhr

Regulär
April–Oktober
Di–So 10–18 Uhr

November–März
Di–So 10–17 Uhr

Eintritt
Erw. 7 € | erm. 4,50 € | Familienkarte (auch für Alleinerziehende) 15 €

Internet »

Touristinformation

Touristinformation Rudolstadt
Markt 5
07407 Rudolstadt
Tel 036 72 | 48 64 40
Email

Internet