Schloss Elisabethenburg Meiningen

In Meiningen sorgte die Liebe zwischen dem regierenden Herzog Georg II. und der Schauspielerin Ellen Franz um 1870 für sehr große Aufregung, zumal der Herzog zu Beginn dieser Beziehung noch mit Prinzessin Feodora von Hohenlohe-Langenburg verheirate war. Die heimliche Hochzeit 1873 schockierte die Adelswelt bis an allerhöchster Stelle, die Meininger Hofgesellschaft hatte größte Mühe, sich mit dieser Situation abzufinden. Dabei war diese Ehe auch nach Adelsrecht einwandfrei und kulturpolitisch ein äußerst nachhaltiger Segen für Meiningen. Das Wechselspiel zwischen Privatvergnügen und Landesentwicklung im Leben dieser beiden außergewöhnlichen Persönlichkeiten bewegt die Menschen noch heute. Bereits am 16. Mai gibt es hierzu eine Soiree unter dem Titel „Das Liebespaar Georg und Ellen“ mit Dr. Maren Golz, Meininger Museen. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Café Ernestiner Hof, Ernestinerstraße 9.

Nach einer Schlittenfahrt wurde im Jagdschloss Grunewald im Januar 1891 ausgelassen gefeiert - Angehörige der Berliner Hofgesellschaft kamen sich näher als die Etikette vorsah. Die Orgie löste einen Sexskandal aus, der tödlich endete. Und die Gemahlin des letzten Herzogs von Sachsen-Meiningen Charlotte gehörte als Schwester des Kaisers zu dieser Hofgesellschaft. Nicht deshalb, sondern infolge der allgemeinen Entwicklung in Deutschland und Europa endete 1918 auch in Meiningen die Monarchie. Personen und Ereignisse im Umfeld dieser Zeitenwende im Herzogtum Sachsen-Meiningen stellt eine Ausstellung vor, die im Rahmen der Thüringer Schlössertage eröffnet wird.

Schloss Elisabethenburg
Schlössertage

Programm

Freitag

  • 19 Uhr - Der besondere Vortrag – Sexskandal im Kaiserreich: Orgie im Jagdschloss Grunewald
    Referent: Prof. Dr. Wolfgang Wippermann, Berlin/Potsdam
    Theatermuseum
    Eintritt: 8 € / ermäßigt 6 €

Sonntag - Familientag in den Meininger Museen

  • 10 bis 18 Uhr - Programme für die ganze Familie mit Wasserspielmobil, Riesenseifenblasen, Musikdroschken, Kunst ab 2 mit der Brigade Kunsthunger und „Theater vom Feinsten für die Großen und die Kleinsten“
  • 11 Uhr - Musik- und Theaterstadt Meiningen – Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
    Treffpunkt: Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3
    Eintritt: 7 €, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 4
    Dauer: 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg
    Berühmte Musiker wie Hans von Bülow, Johannes Brahms und Max Reger waren in Meiningen zu Gast oder sogar zu Hause. Der Rundgang durch Meiningen entlang einer Route musikhistorischer Stätten führt vom Theater über den Englischen Garten zum Schlosspark und ins Schloss Elisabethenburg. Meiningens Musikgeschichte wird kompakt, kurzweilig und kompetent präsentiert.
  • 15 Uhr - Zeitenwende im Herzogtum Sachsen-Meiningen - Personen und Ereignisse im Umfeld des Endes der Monarchie 1918 - Ausstellungseröffnung 

Montag

  • 11 Uhr - Musik- und Theaterstadt Meiningen – Stadt- und Ausstellungsführung mit Dr. Maren Goltz, Meininger Museen
    Treffpunkt: Meininger Theater, Kammerspiele, Bernhardstraße 3
    Eintritt: 7 €, Karten vor Ort, Mindestteilnehmerzahl 3
    Dauer: 2 h, Ende im Schloss Elisabethenburg

Sonderausstellungen

Zeitenwende im Herzogtum Sachsen-Meiningen – Personen und Ereignisse im Umfeld des Endes der Monarchie 1918 – Sonderausstellung bis 29. Juli, Sonntag

Schloss Elisabethenburg, Schlosskirche

In Meiningen warf die Zeitenwende bereits 1914 ihre Schatten voraus: Ein großer Herzog – Georg II. von Sachsen-Meiningen – starb hochbetagt; ein Fürst, der sich nicht nur als Theaterherzog europaweit einen Namen gemacht, sondern auch sein Land zu einem liberalen Musterstaat umgebaut hatte. An dem Tag, als er auf dem Meininger Stadtfriedhof begraben wurde, fielen die Schüsse von Sarajewo. Nun gelangte der als der „ewige Kronprinz“ bekannte Bernhard III. von Sachsen-Meiningen an die Regentschaft, nur um sie wenige Wochen später wegen eines Frontbesuches pro forma an seine, wegen ihrer Kapriolen nicht gerade beliebte Frau zu übergeben. Mit der anschließenden Zeitenwende von 1918 ging eine jahrhundertealte Ordnung zu Ende. Im Gegensatz zu manch anderem Staat verlief der Umbruch jedoch in Sachsen-Meiningen sehr ruhig, da der hiesige Arbeiter- und Soldatenrat über keine weiterführenden landespolitischen Ambitionen verfügte.

Kontakt

Meininger Museen
Schloss Elisabethenburg
Schlossplatz 1
98617 Meiningen
Tel 036 93 | 88 10 30
Email

Pfingsten
Sa–Mo 10–18 Uhr

Regulär
Di–So 10–18 Uhr

Eintritt
Erw. 4,50 € | erm. 3 € | Kinder bis 6 Jahre frei
Familienkarte 8 €

Touristinformation

Tourist-Information Meiningen
Ernestinerstr. 2
98617 Meiningen
Tel 036 93 | 44 65 0
Email

Internet