Neues Palais Arnstadt

Das Neue Palais in Arnstadt – heute das Schloßmuseum Arnstadt – wurde zwischen 1729 und 1734 von Fürst Günther I. von Schwarzburg-Sondershausen als künftiges Wittumspalais für seine Gemahlin Elisabeth Albertine errichtet. Damals wie heute liegt es zentral in der Stadt, nur wenige Meter von der Schlossruine Neideck, dem Schlossgarten und auch zum Rathaus und zur Bachkirche sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Das Schloßmuseum Arnstadt beherbergt neben der einzigartigen Puppensammlung »Mon plaisir«, wunderbare flämische Tapisserien aus dem 16. Jahrhundert, hervorragende Sammlungen wie die ostasiatischen Porzellane aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Dorotheenthaler Fayencen und eine sehenswerte Sammlung barocker Pokale. Die Besucher erwarten darüber hinaus das im Original erhaltene Porzellankabinett des Fürsten Günther I., das rekonstruierte Bilderkabinett und der restaurierte Festsaal in seiner Fassung von 1881.

Mit der Bachausstellung bietet das Schloßmuseum einen wichtigen Anziehungspunkt für Musikbegeisterte aus der ganzen Welt, denn hier ist der Orgelspieltisch zu sehen, an welchem Bach in seiner Arnstädter Zeit (1703–1707) spielte. Das Ausstellungsangebot wird ergänzt durch Sonderausstellungen zu zeitgenössischer Kunst, Kunsthandwerk und (kultur)historischen Themen.

Die Verbindung von barockem Palais und Reformation ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Doch auch Arnstadt ist ein Ort, der durch Luther Impulse erhielt. Der Reformator weilte nachweislich 1506 und 1537 in der Stadt. War er bei seinem ersten Besuch noch als Mönch im Franziskanerkloster  untergekommen, nächtigte er als Reformator Jahrzehnte später in Schloß Neideck.Auch der Name Johann Sebastian Bach steht in Bezug zur Reformation – nicht nur seine Lutherkantaten sind bis heute lebendiger Ausdruck für diese Verbindung. Auf den Spuren des jungen Bachs erlebt man in Arnstadt z.B. die Bachausstellung im Schloßmuseum Arnstadt, die Bachkirche und das Bachhaus in der Kohlgasse. Wer einen Ort der Reformation in Arnstadt erleben möchte, sollte die Oberkirche besuchen.

Collegium Musicum
Neues Palais

Programm

Freitag

  • 18 Uhr - 'Nicht viel lesen, sondern gut Ding viel und oft lesen macht fromm und klug dazu.' (Martin Luther)
    Die umfangreiche Korrespondenz Martin Luthers ermöglicht einen unmittelbaren Zugang zur Persönlichkeit des Reformators und gibt gleichzeitig einen Einblick in den Verlauf des von der Reformation Luthers entscheidend geprägten historischen Prozesses. Die Briefe, die an bekannte und weniger bekannte Adressaten gerichtet sind, zeigen Luther als tröstenden Seelsorger, Ratgeber und Anwalt. Auszüge aus Briefen von Martin Luther liest Ines Hommann, umrahmt von Arien und Musik aus der Zeit der Renaissance.

Samstag

  • 16 Uhr - „Immer Ärger mit Luther“ – ein unterhaltsames Singspiel und Orgelstück für Kinder mit Jörg Reddin an der Orgel und Gesang von und mit Evelyn Günther
    Liebfrauenkirche

Sonntag

  • 16 Uhr - „Zu Besuch bei der Fürstin“ - Theatralisch inszenieren zwei Schülerinnen „ihre Barockzeit“ und führen durch die Beletage.
  • 17 Uhr - Sonntag Nachmittag zum Kaffee in der Jugendstilausstellung, Kaffeehaus - und Salonensemble Rudolstadt.
    Für Martin Luther war die Musik ein herrliches und göttliches Geschenk. Im Gegensatz zu seinen "Reformationskollegen" verteufelte er sie nicht. So war und ist die Musik nicht wegzudenken aus der evangelischen Kirche.Mit großer Spielfreude präsentiert das Collegium musicum verschiedene musikalische Genres: Von Barock über Romantik bis hin zu Filmmusiken und Volksliedern. Schloßmuseum Arnstadt.

Kontakt

Schloßmuseum Arnstadt
"Neues Palais"

Schloßplatz 1
99310 Arnstadt
Tel 03628 / 60 29 32
Email

Pfingsten
Fr–Mo 9.30–16:30 Uhr

Regulär
Di–So 9.30–16:30 Uhr

Eintritt
Erw. 6 € | erm. 3,50 € | Familienkarte (max. 2 Erw. + mind. 1 Kind) 12 €
Kinder bis 6 Jahre frei

Internet »

Touristinformation

Arnstadt Information
Markt 1
99310 Arnstadt
Tel 036 28 | 60 20 49
Email

Internet