Thüringer Schlössertage - Pfingsten 2018

Eindrucksvolle Schlösser, blühende Gärten, historische Theater und erlesene Sammlungen – Thüringen bewahrt ein unvergleichliches Kulturerbe, das jährlich zahlreiche Besucher begeistert. In keinem anderen Landstrich Deutschlands liegen die ehemaligen Fürstenresidenzen mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten so eng beieinander. Grund genug, dieses Erbe gemeinsam zu präsentieren! Zu Pfingsten laden die Schlösser ein, ihre Schätze während der „Thüringer Schlössertage“ unter einem jährlich wechselnden Motto kennenzulernen. Spannende Führungen, Aktionen und Veranstaltungen für die ganze Familie lassen Besucher aus Nah und Fern Thüringer Residenzkultur immer wieder neu entdecken und vermitteln dabei manch ungeahnte Einsicht.

Am diesjährigen Pfingstwochenende dreht sich bei den Thüringer Schlössertagen alles um das Motto „Aufgeregt! Skandale, Intrigen und Seitensprünge“. Die Museen in den ehemaligen Fürstenhöfen laden zu einer Vielzahl von Veranstaltungen ein und führen Besucher hinter die höfischen Kulissen. Dabei ergeben sich spannende Einblicke in die Gepflogenheiten der einstigen Herrscherhäuser. Heimliche Liebesabenteuer, verhängnisvolle Allianzen und gemeine Intrigen führten zu Skandal- und Klatschgeschichten über die feine Gesellschaft. Doch auch manche bislang unbekannte Details werden aufgedeckt und bringen Pikantes oder Schockierendes zum Vorschein. Das bunte Programm reicht von unterhaltsamen Aktionen, die zum Mitmachen und Miterleben einladen, über bezaubernde schauspielerische, musikalische und andere künstlerische Darbietungen bis hin zu spannenden Führungen und Vorträgen.

Hauptveranstaltungsort 2018 ist das Residenzschloss Altenburg. Dort werden am Pfingstsamstag (19. Mai) um 15 Uhr bei der Podiumsveranstaltung „Altenburger Konfrontation“ zugleich die neue große Jahresausstellung des Residenzschlosses „Intrige im Goldsaal“ und die Thüringer Schlössertage 2018 eröffnet. Zu Gast sind die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff und der Gründungsdirektor des Militärhistorischen Museums (Dresden) Matthias Rogg. Die Moderation übernimmt der Philosoph Wolfram Eilenberger.

Programm 2018