Veste Heldburg

Weithin sichtbar thront die Veste Heldburg südlich des Thüringer Waldes oberhalb der Stadt Heldburg. Erstmals 1317 urkundlich erwähnt, diente die mittelalterliche Burganlage den Henneberger Grafen und den Wettinern als Amtssitz. Im 16. Jahrhundert wurde sie zum Bergschloss mit einem der bedeutendsten Renaissancebauten in Mitteldeutschland ausgebaut. Der »Theaterherzog« Georg II. von Sachsen-Meiningen erweckte die teils ruinöse Anlage im 19. Jahrhundert aus ihrem Dornröschenschlaf und ließ sie im Sinne des Historismus wiederherstellen.
Durch einen verheerenden Brand 1982 war sie erneut dem Verfall preisgegeben und wurde in den letzten Jahrzehnten schrittweise saniert und ist heute Sitz des Deutschen Burgenmuseums.

Die Veste Heldburg – ein Märchenschloss! Und dazu gehören Ränkespiel um Macht und Liebe – Skandale, Intrigen und Seitensprünge, oder zumindest das, was die Menschen in der jeweiligen Zeit als solche empfunden haben. Johann Friedrich II. von Sachsen und die Grumbach’schen Händel, die zweite Hochzeit Johann Casimirs von Sachsen-Coburg, nachdem er seine erste Frau verstoßen hat oder die unstandesgemäße Hochzeit Georgs II. von Sachsen-Meiningen mit der Schauspielerin Helene Franz – immer wieder ist die Veste Heldburg Schauplatz unterschiedlichster Dramen der jeweiligen Burgherren.

Veste Heldburg
Baudekor

Programm

Samstag

  • 14 Uhr - Gestein als Fundament des Burgenbaus
    Referentin: Dr. Melanie Kaliwoda, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 15 Uhr - Eröffnung der Ausstellung »STEIN AUF STEIN. Die Basis der Macht«
    Einführung: Dr. Adina Rösch, Direktorin des Deutschen Burgenmuseums
  • 16 Uhr - Führung rund um die Veste Heldburg

Sonntag 

  • 10 bis 17 Uhr - Kinderspiele. Mit Spaß und Wissen historische Spiele wiederentdecken
    Burghof
  • 11 Uhr und 14 Uhr - Führung durch die die Ausstellung »STEIN AUF STEIN. Die Basis der Macht«
    Dr. Adina Rösch
  • 13 Uhr und 15.30 Uhr - Führung durch die Kellergewölbe der Veste Heldburg
    Andrea Schmidt-Danisch, Schlossverwalterin der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Montag

  • 10 bis 17 Uhr - Sport trifft Kultur
    Mit dem Fahrrad auf die Veste Heldburg.
    Weitere Informationen ab Februar unter www.deutschesburgenmuseum.de (um Voranmeldung bis 27. Mai wird gebeten)

Ausstellung: STEIN AUF STEIN. Die Basis der Macht

8. Juni bis 18. August 2019
Mo-Fr 10-17 Uhr

Höhenburgen thronen hoch auf Bergen und verkörpern durch ihre exponierten Standorte und ihre imposanten Bauweisen damals wie heute das Gefühl von Macht. Namen solcher prachtvollen Bauwerke wie die Marksburg, Burg Eltz oder Schloss Neuschwanstein sind weithin bekannt. Doch worauf sind diese Burgen gebaut? Die Gesteine, auf denen sie stehen, sind weit weniger populär als die prominenten Bauwerke, die sie tragen. Aus diesem Grund widmet sich diese Ausstellung der wahren Basis von Burgen und beleuchtet, welche Gesteine sich als Baugrund eignen und welche Eigenschaften sie mitbringen müssen, um diese imposanten Bauwerke zu tragen. Dabei wird der Phonolith im Vordergrund stehen, also jenes Vulkangestein, auf dem auch die Veste Heldburg errichtet wurde und dessen Ausformungen das Heldburger Land prägen.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Museum Reich der Kristalle München.

Kontakt

Deutsches Burgenmuseum Veste Heldburg
Burgstraße 1
98663 Bad Colberg-Heldburg
Tel 03 68 71 | 21 210
E-Mail info@deutschesburgenmuseum.de


Pfingsten
Sa–Mo 10–17 Uhr

Regulär
April – Oktober
Di–So 10–17 Uhr

November, Dezember, März
Di–So 10–16 Uhr

Januar, Februar
Sa–So 10–16 Uhr

Eintritt
Erw. 7 € | Kinder 3,50 €
Letzter Einlass eine halbe Stunde vor Schließung

Internet »

Touristinformation

Gästeinformation Bad Colberg-Heldburg
Hauptstraße 4
98663 Bad Colberg
Tel 03 68 71 | 2 01 59
E-Mail info@bad-colberg-heldburg.de

Internet