Schloß Burgk

Malerisch am Ufer der Oberen Saale gelegen, beherbergt die einstige Burg der Vögte und Herren von Gera und Plauen und spätere Reußische Residenz Schloß Burgk nicht nur historische Wohn- und Schauräume nebst kostbarem Interieur, sondern ist mit seinen Sammlungen, Ausstellungen, Konzerten und Festen ein kulturelles Zentrum Ostthüringens und gilt als eines der schönsten Schlösser Mitteldeutschlands. Beeindruckende Wehranlagen umschließen ein Gebäude, das hinter einer schlichten Fassade zahlreiche Kostbarkeiten birgt.

Die Anfänge der Feste „dy ginant ist dy Borg“ liegen bis heute im Dunkel. Die älteste urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 1365 belegt, dass die Herren von Gera das Haus an den Deutschen Orden in Schleiz verpfändeten. Der 1403 unter Heinrich II. Vogt von Gera errichtete Neubau ist bis heute nahezu unverändert in der Kernburg erhalten, ebenso die im 16. Jahrhundert errichteten Wehranlagen. Im 16. und v.a. im 17. Jahrhundert unter Heinrich II. (1575-1639), Begründer der ersten selbstständigen Herrschaft Burgk, wurde der repräsentative Ausbau der Burg(k) vorangetrieben. Somit ist Schloß Burgk ein sichtbares Beispiel für die Wandlung einer spätmittelalterlichen Burgk zu einem Schloß und bildete als Residenz knapp ein Jahrhundert lang das Fundament der Macht des Hauses Reuß ä.L. sowie deren Nachfahren als repräsentatives Sommer- und Jagdschloss.

Zu den diesjährigen Thüringer Schlössertagen nehmen die Veranstaltungen auf Schloß Burgk Bezug auf die spannungsreiche wie wechselvolle Bau- und Herrschaftsgeschichte dieses kleinen und an Zerwürfnissen reichen Hauses Reuß ä.L. und vergessen dabei nicht die Macht von Musik und Phantasie.

Schloß Burgk
Blick auf Schloß Burgk

Programm

Samstag

  • 15.30 Uhr - Aufgebaut! Fundamente der Macht: Die Feste, dy ginant is dy Borg
    Vortrag zur Bau- und Herrschaftsgeschichte von Schloß Burgk sowie anschließende Führung durch das Haus
    Eintritt: Erw. 2,50 €, Schüler 1,00 € zzgl. zum Museumseintritt

    Schloß Burgk, vormals Burg der Vögte und Herren von Gera und Plauen, später Reußische Residenz am Oberlauf der Saale ist die älteste und größte Schlossanlage des Thüringer Oberlandes und gilt als eines der schönsten Schlösser Mitteldeutschlands.
    Angefangen bei den eindrucksvollen – und in deren komplexen Substanz sehr seltenen – spätmittelalterlichen Wehranlagen mit Rotem Turm und Zugbrücke bis hin zur spätbarocken Anlage des Sophienparkes lässt sich der Wandel der Ansprüche an ein solches Bauwerk, von Schutz und Verteidigung bis zu höfischer Repräsentation, ablesen. So erklärt sich die Geschichte der Kunst am Beispiel einer kleinen und an Zerwürfnissen reichen Herrschaftsgeschichte.

  • 18 Uhr - Siglo de oro - das Jahrhundert des Goldes | Spanische Musik für Orgel, Zink und Schlagwerk aus der Zeit Karls V. und Philipps II.
    Mit Sebastian Knebel, Silbermann-Orgel, und Thomas Friedlaender, Zink und Schlagwerk.
    Eintritt: Erw. 12 €, erm. 10 €, inkl. Museumseintritt, Schüler frei

    Was die Spanier „Siglo de oro“ (Jahrhundert des Goldes) nennen, war jene Epoche, in der Spanien zur mächtigsten Nation Europas heranwuchs, nachdem das letzte maurische Königreich erobert worden war und Kolumbus eine neue Welt entdeckte.
    Nicht nur politisch, sondern auch kulturell war für Spanien das 16. Jahrhundert ein herausragendes, ein „goldenes Zeitalter“. Die Literatur glänzte mit Namen wie Miguel de Cervantes oder Lope de Vega, die Musik war geprägt durch große Leidenschaft, temperamentvolle Rhythmen, ekstatische Verzierungen, kühne Dissonanzen und ergreifende Mystik der Klänge. Inspiriert von dieser alten Musik erklingt auf Nachbauten historischer Instrumente ein Programm mit Werken von Antonio de Cabecon, Diego Ortiz, Tomas Luis de Santa Maria und anderen.

Sonntag

  • 13 bis 17 Uhr - Wir bauen eine Burg(k)
    Für Kinder ab 6 Jahre
    Eintritt im Museumseintritt enthalten
  • ab 14 Uhr - Kaffeetafel im Schloßhof
  • 14.30 Uhr - Die Macht der Phantasie | Die Geschichtenerzählerin Antje Horn (Weimar) entführt in ferne Länder und innere Welten. 
    Für Kinder ab 8 Jahre und Erwachsene
    Eintritt: Erw. 7 €, Kinder und Schüler 5 €, inkl. Museumseintritt

    Wir kennen das seit Kindertagen: Jemand erzählt jemand anderem, dass etwas geschehen ist, was er gesehen, gehört und sich dabei gedacht hat. Eine Geschichte ist geboren und wird von jedem Erzähler verändert. Da wird hinzugefügt und weggelassen, ausgeschmückt, dramatisiert oder bagatellisiert. Eigenes wird so Teil der Geschichte. Doch entscheidend ist nicht nur was, sondern auch wie es erzählt wird.
    Seit einigen Jahren verzaubert Antje Horn mit der alten Kunst des Geschichtenerzählens. Wie gebannt lauschen Kinder wie Erwachsene, wenn von anderen Menschen und anderen Kulturen in ganz neuen Zusammenhängen und aus nicht bisher unbekannten Perspektiven erzählt wird. Dabei wählt die Erzählerin, die 2016 mit dem Walter-Dexel-Stipendium der Stadt Jena geehrt wurde, jeweils die passende Geschichte für einen Ort, einen Zeitpunkt und die anwesenden Menschen, verändert die Geschichte mitunter ein wenig, um mit den Zuhörern der Magie des Augenblicks nachzuspüren.

  • 15.30 Uhr - Aufgebaut! Fundamente der Macht: Die Feste, dy ginant is dy Borg
    Vortrag zur Bau- und Herrschaftsgeschichte von Schloß Burgk sowie anschließende Führung durch das Haus (siehe Samstag)
    Erw. 2,50 €, Schüler 1,00 € zzgl. zum Museumseintritt
  • 18 Uhr - Konzert mit der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach
    Es erklingen:    
    Ottorino Respighi: Antiche danze et arie, Suite Nr. 3
    Giovanni Bottesini: Konzert für Kontrabass und Orchester Nr. 2 h-Moll
    Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201    

    Ausführende: Natsuna Araki (Kontrabass), Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach
    Dirigent: David Marlow
    Eintritt: 15 €, inkl. Museumseintritt

Montag

  • 11 Uhr - Aufgebaut! Fundamente der Macht: Die Feste, dy ginant is dy Borg
    Vortrag zur Bau- und Herrschaftsgeschichte von Schloß Burgk sowie anschließende Führung durch das Haus (siehe Samstag)
    Erw. 2,50 €, Schüler 1,00 € zzgl. zum Museumseintritt
  • 11 bis 16 Uhr - Wir bauen eine Burg(k)
    Für Kinder ab 6 Jahre
    Eintritt im Museumseintritt enthalten
  • ab 14 Uhr - Kaffeetafel im Schloßhof
  • 15.30 Uhr - Macht.Musik - Lesung mit Musik
    Das Programm Macht.Musik reflektiert über das oft schwierige Verhältnis zwischen Musikern und den „Mächtigen“. Robert Gregor Kühn erzählt zu diesem Thema Geschichten und Episoden. Von Matthias von Hintzenstern (Violoncello) und Jiwoo Lee (Klavier) wird dazu „Musik ge-Macht“.
    Eintritt: Erw. 10 €, erm. 7 €, Schüler 2,50 €, inkl. Museumseintritt

Kontakt

Museum Schloß Burgk
Einrichtung des Landkreises Saale-Orla
Ortsstraße 17
07907 Burgk/Saale
Tel 036 63 | 40 01 19
E-Mail museum@schloss-burgk.de

Pfingsten
Sa–Mo 10–18 Uhr
letzter Einlass 17.30 Uhr

Regulär
1. April – 31. Oktober
Di–So 10–18 Uhr

1. November – 31. März
Di–So 11–16 Uhr

letzter Einlass eine halbe Stunde vor Schließung

Eintritt
Erw. 6 € | erm. 5 € | Schüler 2,50 €

Internet »